No.III

Salam liebe Mamas! Heute geht unsere Bilderbuchreihe in die nächste Runde und ich appelliere weiterhin lautstark: Ran an die Bilderbücher! Bereits ab dem Alter zwischen den sechs Monaten und dem späten Grundschulalter könnt ihr Bilderbücher zur Förderung und zur Freude eurer Kinder nutzen.

In diesem Sinne stelle ich eine Reihe vor, die Kinder von 0 bis 3 Jahren anspricht.

Themen und Sprache

Die Bücher der Ministeps Reihe vom Ravensburger Verlag gehören nicht grundlos zur Grundausstattung vieler Familien. Die Bücher sowie die Themen der Bücher sind nach Alter und Entwicklung der Kinder konzipiert. Was kann das Kind schon? Welche Herausforderungen in der Entwicklung stehen dem Kind noch bevor? Welche Themen beschäftigen das Kind altersgemäß?

Die Themen sind folglich lebensweltnahe und es werden in einigen Thematiken die sozialen Kompetenzen der Figuren unterstrichen. Dies imponiert geschickt, dass die Kinder diese sozialen Kompetenzen nachahmen. Die Aufmachung begeistert ebenfalls. Dazu gehören schöne Farben und Bilder. Es bieten sich aber auch einige „Extras“ an, die verschiedene Sinne wie zum Beispiel das Fühlen, Drücken, Aufmachen oder das Hingucken reizen und fördern.

Dazu gehört, dass Lieder und Reime bei der kindlichen und sprachlichen Entwicklung eine essenzielle Rolle spielen. Auch diese werden meist in die Buchreihe integriert.

Mit sechs Monaten gehören das Fühlen, das Greifen und das Anknabbern zu den wichtigsten Entwicklungszielen. Ein wichtiges Thema in dieser Entwicklungsphase: der erste Brei. So findet man ein Buch mit Kunststoffecken zum Knabbern, bei denen Kinder unterschiedliche Geschmacksrichtungen erfahren.

Des Weiteren entwickeln Kinder mit 18 Monaten ein Ich-Bewusstsein. Passend dazu das Buch „Hier bin ich! Siehst du mich?“ Im gleichen Alter können sich Kinder Tiernamen merken und diese wiedererkennen. Dementsprechend wurde das schöne Buch „Hab dich lieb, kleiner Elefant entwickelt.“

Außerdem fasziniert kleine, süße Kinderaugen das Buch „Ich mag Frühling, Sommer Herbst und Winter“ mit Überraschungen und tollen Bildern. Es lässt das Vorlesen melodisch klingeln, da es Reime beinhaltet.

Sprechanlässe

Der Text ist meistens zwar kurz; dafür sind die Bilder bunt, ansprechend und lebensweltnahe. Beim Betrachten des Buches entwickeln sich folglich tolle Gespräche. Der/die Vorleser/in kann (falls das Kind zuhört) zum Text und zu den Bildern noch mal kurz und deutlich etwas anmerken. Wichtig ist auch, dem Kind die Zeit und den Raum zu bieten, etwas zu sagen. Die Kinder erkennen in den Bildern ihre eigenen Sachen (Spielzeuge, Schnuller) wieder. Im Krippenalter reicht es bereits, abgebildete Sachen zu nennen. Es ist unglaublich, wenn Kinder Zwei-Wörter-Sätze bilden, wie „Junge sitzt“ oder „Baby schläft.“

Persönliche Erfahrungen

Bereits mit zwei Monaten habe ich meiner Tochter an die Kinderwagenstange ein kleines Ministeps Büchlein angehängt, bis sie irgendwann aufmerksam darauf wurde. Erst mal hat sie sich anfangs nur kurz mit den Bildern beschäftigt. Nachdem ihre sehr kurzen Blicke die Bilder und Farben getroffen hatten, wurde der Kontakt zum Büchlein, zusammen mit ihrer körperlichen und seelischen Entwicklung, immer intensiver. Seit dem liebt sie Bücher und liest regelmäßig rein.

Ich habe versucht, bei der Auswahl einerseits auf ihr Alter und andererseits ihr Interesse zu achten. Mit Interesse meine ich auch, was sie in ihrer kindlichen Welt beschäftigt. Einige Bücher habe ich auch nach Entwicklungsstand ausgesucht.

Eine Erfahrung war zudem, dass wir ein Buch für eine sehr lange Zeit täglich reinlasen, manchmal auch mehrmals. Deswegen würde ich raten, nicht viele Bücher auf einmal zu kaufen, sondern mit einem Buch anzufangen.

Was ich auch gerne gemacht habe: In der Bibliothek nach Büchern umzusehen und diese auszuleihen. Und unter diesen Büchern die Besten zu kaufen.

Comments

comments

Vorheriger ArtikelSchnelles Bärlauch Pesto
Nächster Artikel#BASMAxRAMADAN – Buchempfehlungen
Salam und hej! Ich bin Hilal.  Ich jongliere zwischen Mutterdasein und Studium/ Beruf. Switche von einer Sprache in die Andere. Schreite zwischen den verschiedenen Kulturen, von denen ich geprägt bin. Erkunde gerne fremde Länder. Aber das Wichtigste: Ich schreibe leidenschaftlich gerne. Vor allem für das Basma Magazine. Alles über Familie, die Mutterrolle, Erziehung und Schule liegen, als baldige dreifach Mama und gelernte Lehrerin, in meinen Lieblings-Themengebieten.  Wenn ich und meine Kinder mal nicht unterwegs sind in den Spielplätzen sowie Parks, der wunderschönen Stadt Hamburg... Wenn grad kein arabisch- türkisches Familienessen ansteht und der Haushalt gemacht ist...Dann schreibe ich als Hobby für mein persönliches Glückskindsblog.